Nachhaltige Dekoartikel, die uns auch noch gefallen, sind gar nicht leicht zu finden. Hier kommen meine absoluten Lieblings-Tipps für dich…

Nachhaltig dekorieren – Und zwar ohne Abstriche

Es ist unglaublich schön zu sehen, wie Nachhaltigkeit in den letzten Jahren viel normaler geworden ist. Wir machen uns zum Beispiel wesentlich mehr Gedanken über unseren Plastikverbrauch. Viele Freundinnen und Bekannte lieben inzwischen plastikfreies Einkaufen.

Aber wie ist das mit unseren Dekoartikeln – sind die auch nachhaltig produziert?

Wohnaccessoires und Deko sind die Gegenstände, von denen wir täglich umgeben sind. Wir decken uns und unsere Kinder mit der Sofadecke zu, kuscheln uns in die Sofakissen…

Mir ist in den letzten Jahren aufgefallen, dass es mir nicht nur wichtig ist, in einem nachhaltig gebauten Haus zu wohnen. Ich möchte auch, dass die Gegenstände, mit denen ich mich jeden Tag umgebe, nachhaltig und umweltfreundlich sind.

Dekoration und Wohnaccessoires enthalten oft Schadstoffe

Kissen, Decken, Teppiche, Wandfarbe – es gibt so viele Möglichkeiten, eine Wohnung zu einem Zuhause zu machen. Leider stecken in vielen Dekoartikeln, Farben und Materialien Schadstoffe, die unserer Umwelt und uns gar nicht guttun.

Viele Produkte wurden in Entwicklungsländern produziert – unter mehr als fragwürdigen Bedingungen.

Wir sind so viel bewusster geworden – mit unserer Nahrung, unserer Kleidung. Warum dann nicht auch mit unserer Einrichtung?

Meine 5 besten Tipps für dich, wenn du deine Wohnung nachhaltig dekorieren willst

Ich habe mich für dich (und mich) mal auf die Suche nach Möglichkeiten gemacht, wie wir nachhaltige Wohnaccessoires verwenden können, ohne Abstriche beim Design zu machen. Denn das ist doch das wirklich schwierige: Wir sehen online oder in Geschäften tolle Produkte und können uns direkt vorstellen, wie sie in unserer Wohnung aussehen. Wenn wir aber auf Nachhaltigkeit achten wollen, ist die Auswahl schon wesentlich kleiner.

Tipp # 1: Nutze viele Pflanzen für deine Deko

So einfach. Und so wirksam. Schon eine einzige Pflanze kann einen Raum total verändern. Pflanzen sind ideal, wenn du dein Haus oder deine Wohnung nachhaltig dekorieren willst. Natürlicher geht es nicht.

Pflanzen sind nicht nur zu 100 Prozent natürlich, sie verbessern auch das Raumklima! Sie liefern Sauerstoff und fischen schädliche Chemikalien wie Benzol und Stickstoffdioxid aus der Luft. Während es draußen im Sommer heiß ist, helfen sie sogar dabei, die Temperatur innen niedrig zu halten. Mit Pflanzen zu dekorieren lohnt sich also gleich doppelt und dreifach.

Außerdem wirken sich die Zimmerpflanzen positiv auf unsere Psyche aus. Sie stimulieren positive Emotionen und können helfen, Stress abzubauen. Studien zeigen, dass Menschen, die in Räumen mit Pflanzen leben und arbeiten:

  • Produktiver sind
  • Seltener krank werden
  • Und weniger Fehler bei der Arbeit machen

Tipp #2: Verwende natürliche Farben zum Streichen

Es gibt inzwischen ein wirklich großartiges Angebot an natürlichen Wandfarben. Warum dann noch die synthetischen Farben nutzen und sich im Endeffekt unwohl dabei fühlen? Glaub mir, es lohnt sich – probier es aus. Bei einigen herkömmlichen Wandfarben konnten in Tests noch Tage nach dem Streichen Chemikalien in der Raumluft nachgewiesen werden.

Aber woran erkenne ich nachhaltige Farben? Wichtig ist, dass du flüchtige organische Verbindungen meidest. Die werden auch volatile organic compounds (oder kurz VOC) genannt. Diese kohlenstoffhaltigen Verbindungen in Wandfarben sind schlecht für unsere Umwelt.

Tipp #3: Setze auf natürliche Textilien

Wenn ich so überlege, welche Gegenstände mein Haus wirklich wohnlich machen, dann sind das Decken, Kissen, Teppiche und Körbe. Textilien sind wunderbar, um nachhaltig zu dekorieren. Wenn deine Möbel stehen und du mit Deko anfangen willst, ist mein Tipp: Starte mit Textilien. Du wirst dich wundern, wie schnell deine Wohnung gemütlich wird.

Wenn du dann schöne, nachhaltige und natürliche Textilien hast, geht es mit Details weiter.

Tipp #4: Upcycling statt neu kaufen

In diesem Artikel (Link zu Flohmarkttext) habe ich dir schon ein paar Tipps gegeben, wie du auf dem Flohmarkt wahre Schätze findest. Heute gehe ich noch einen Schritt weiter. Du kannst dir wunderbar aus Dingen, die du garantiert bereits zuhause hast, nachhaltige Dekoartikel und Wohnaccessoires bauen – und zwar ohne viel Aufwand.

Ein Beispiel ist das Wandregal aus Ledergürteln.

Alles, was du brauchst, sind zwei gleichlange Lederriemen oder Gürtel, ein Holzbrett und eine Wandbefestigung. Eine Anleitung findest du hier im Video:

Da will man doch sofort loslegen, oder?

Tipp #5: Dekoriere deine Wände mit Holz und Moos

Wenn du es, wie ich, natürlich magst, wirst du neben Textilien auch Holz und Moos als Deko lieben. Ich finde Dinge, die aus der Natur kommen einfach so viel schöner und freundlicher. Man fühlt sich direkt wohl.

Wenn du kein Moos-Fan bist, kannst du auch andere Pflanzen nehmen. Am besten fängst du mit einem Holzraster an der Wand an, damit du eine Basis hast. Wie groß und breit, ist ganz dir überlassen. Achte darauf, dass das Holz breit genug ist, damit du Pflanzen daraufstellen kannst.

Wenn das Raster fertig ist, wählst du die entsprechenden Pflanzen aus – Hängepflanzen eignen sich hier besonders gut, weil sie das Holz verdecken. Es sieht dann so aus, als würden die Pflanzen an der Wand wachsen.

Schau mal hier, falls du kein Holzraster selbst basteln willst. Du kannst diese Boxen schon fertig kaufen und direkt loslegen:

Jetzt bist du dran!

Dekorierst du schon nachhaltig? Was hast du schon ausprobiert und welche Tipps gefallen dir am besten? Schreib es mir gerne in die Kommentare.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen